Homöopathie für Tiere - die Fallaufnahme

Homöopathie für Hunde, Katzen und Pferde

Die Klassische Tier-Homöopathie vergleicht die Symptome eines Individuellen Tieres mit den mehr als zehntausend Arzneimittelbildern der Homöopathie. So wird eine sehr individuelle Therapie möglich - sehr tiefgreifend, ohne Nebenwirkungen.

Die Länge der Behandlung hängt von Krankheit, der Krankengeschichte sowie der Dauer von früheren unterdrückenden Therapien ab (Cortison,..). Damit Sie wissen, was Sie erwartet, möchte ich hier den Ablauf einer Behandlung schildern (für eine chronische, bereits lange dauernde Krankheit).

Im akuten Fall ist die komplette Fallaufnahme und Analyse meist nicht nötig.

Die Fallaufnahme in der Homöopathie

Sie ist ein längeres Gespräch, als Sie vermutlich von Ihrem Tierarzt gewöhnt sind. Hier werden die Eigenheiten und Gewohnheiten Ihres Tieres ermittelt. Seine Gewohnheiten, Vorlieben, Abneigungen: sie sind die instinktiven Versuche eines Lebewesens, seine Schwächen auszugleichen.

Zum Beispiel:

  • das Verhalten Ihres Tieres
  • die Vorgeschichte, falls bekannt
  • mögliche Auslöser der Krankheit
  • mögliche Ursachen
  • krankheitsbedingte Veränderungen

Ihre Hilfe, Ihre Beobachtungsgabe und Ihre Kooperation ist bei der Fallaufnahme ganz besonders wichtig.

Nach der Fallaufnahme muss unter den homöopathischen Arzneimitteln das eine homöopathische Medikament gesucht werden, das die größte Ähnlichkeit zu den Symptomen Ihres Tieres hat. Es zu finden und die individuell passende Stärke und Dosierung für Ihr Tier zu ermitteln ist meine Aufgabe.

weiterlesen: Die Erstreaktion - die Erstverschlimmerung in der Homöopathie für Tiere