Gastritis beim Hund - die homöopathische Sicht

ein Erfahrungsbericht nach fünfzehn Jahren Zusammenleben mit einem Gastritis-Patienten

Zumindest bei meinem Hund brachte die homöopathische Behandlung tatsächlich Ruhe, was die nächtlichen Wanderungen zum Gras anging. Und mehr: Alle Symptome der Gastritis waren weg. Mit ca. zwei Jahren hatte es begonnen, als ein weiterer Rüde in unseren Spaziergehwald kam … Dann wurde der Herr Hund unsicherer, und leider, bei ihm daraus folgend, aggressiver. Er ist nun einmal für die Vorwärtsverteidigung … Und der Postbote beschwerte sich, und die nächtlichen Gänge wurden häufiger … Morgens Erbrechen von Galle, wenn man Pech hatte …

Nach dem passenden homöopathischen Mittel (eine Hochpotenz) konnte Herr Hund plötzlich wieder durchschlafen. Und ich damit auch. Es brauchte noch etwas, dann war das Dauerthema Gastritis und Magengeschwür für meinen Hund wirklich für Jahre erledigt. Bis dann der Zweithund einzog. Und dann bis zum Umzug und den Handwerkern … da mussten wir wieder dran arbeiten. (Stress und Magengeschwüre, ganz typisch - leider.)

Gleichzeitig war er unter dem passenden Mittel auch psychisch … entspannter. Gelassener. Sein Ehrgeiz blieb, aber seine Empfindlichkeit wurde geringer. Es fiel auch den anderen auf, die ihn nur gelegentlich zu sehen bekommen hatten.

Homöopathie bei chronischen Krankheiten - Gastritis

Die Homöopathie ist eine völlig individuelle Behandlung: es wird das Mittel gesucht, das ähnliche Symptome bei Gesunden hervorruft, die auch dieser kranke Hund zeigt. Damit kann sie tiefgreifend wirken - weil sie die individuelle Schwäche berücksichtigt. So haben tatsächlich zehn verschiedene Hunde mit nachgewiesener Gastritis von mir zehn unterschiedliche Mittel bekommen.

Die üblichen Listen und Ratschläge, die im Internet kursieren, auch zur homöopathischen Behandlung der Gastritis beim Hund, berücksichtigen meist die offensichtlichen Symptome - wie gelbes Erbrechen oder weißer Schaum. Die tiefgreifende Heilung, die mit einem wirklich passenden homöopathischen Mittel möglich ist, erreicht man damit meist nicht.

Muensterländer-Rüde: gerade aktive Hunde "mit viel Adrenalin" können leicht zur Gastritis neigen
der Stress-Hund - aktiv, lebhaft, immer mit Vollgas unterwegs

zur Orientierung - Sie sind hier