Katzen im Alter

Bei alt gewordenen Katzen werden Verhaltensänderungen oft dem Alter zugeschrieben - auch wenn sie durch Schmerzen oder Krankheiten verursacht werden. Aber Altern ist keine Krankheit. Deshalb kann es nicht geheilt werden. Altern ist ein natürlicher, langsam fortschreitender Prozess. Die Fähigkeit, mit der sich Ihre Katze an die Umwelt anpasst, schwindet dabei. Ihr Körper, einzelne Organe und jede Zelle ihrer Katze können Belastungen weniger gut auffangen. Alles verlangsamt sich im Alter.

Altern ist keine Krankheit. So kann es nicht geheilt werden. Aber die unvermeidlichen Folgen, unter denen Ihre Katze leidet, die können gemildert und gelindert werden.

Krankheiten alter Katzen

häufige Krankheiten von Senior-Katzen

  • Einschränkungen der Nierenfunktion kommen bei älteren Katzen häufig vor. Chronisches Nierenversagen, CNI ist eines der Hauptprobleme älterer Katzen. Es gibt hierfür auch Rassedispositionen, also angeborenen Veranlagungen dazu bei den Rassen Siam und Maine Coon (und weiteren, selteneren Katzenrassen).
  • Herzerkrankungen sind ebenfalls häufige Krankheiten altgewordener Katzen. Vor allem Herzmuskelerkrankungen. Die Hypertrophe Kardiomyopathie HKM/HCM ist ein typische Problem für ältere Katzen. Dabei werden durch Muskelverdickung die Herzkammern kleiner und enger. Dann kann mit jedem Herzschlag weniger Blut transportiert werden: das Herz muss schneller schlagen, um den Körper zu versorgen. Trotzdem ist es nicht so effektiv wie bei gesunden Tieren. Die HCM
  • Zahnerkrankungen, Zahnstein, Zahnfleischentzündung und Zahnverlust: Sie sind sehr schmerzhaft und führen dazu, dass die Katze nicht mehr fressen mag. Oft sind (behandelbare) Krankheiten im Bereich des Maules der Grund, wwarum eine Katze ihr Futter verweigert
  • schmerzhafte Arthrosen belasten viele ältere Katzen - in dieser Beziehung geht es den Stubentigern nicht besser als Hunden, Pferden und Menschen. Katzen reagieren darauf oft mit Rückzug und Scheue. Wenn eine Katze sich immer mehr zurückzieht, kann das auch an Schmerzen liegen. Mit einer entsprechenden, schonenden Schmerzbehandlung können Sie das Leben ihrer Katze sehr erleichtern.
  • Darmträgheit und Verstopfung ist ein häufiges Problem älterer Katzen. Durch die Anpassung der Fütterung (in Verbindung mit einer homöopatische Behandlung, falls nötig) kann man das meist verbessern. Regelmässige Klistiere werden so unnötig.
  • weitere typische Alterskrankheiten bei Katzen sind Diabetes, Homonstörungen (Schilddrüsenüberfunktion), Krebs und Tumore ...

Durchblutungsstörung als Ursache der Alterung

Durchblutungsstörungen und daraus folgend eine schlechtere Ernährung der Organe werden inzwischen für viele Altersveränderungen verantwortlich gemacht. (Zusammen mit der begrenzten und genetisch vorgebenen Zahl von Teilungen, die eine Zelle durchführen kann.)

Diese Durchblutungsstörungen entstehen durch Ablagerung von Stoffwechselprodukten. Diese Schlacken bleiben im Bindegewebe ähnlich wie die Reste in einem Abflussrohr liegen. Sie "verstopfen" so den Weg zu den Zellen. Bei "verstopften" Bindegewebe können die Zellen der Organe dann schlechter versorgt werden. Weniger Sauerstoff kommt bei ihnen an, und die Ernährung wird auch mangelhaft …

Durchblutung verbessern: die "Frühjahrskur"

Die Durchblutungsstörungen können recht gut mit einer „Frühjahrskur“ beeinflußt werden, wie sie auch bei Menschen üblich ist. Die "Frühjahrskur" ist wie der Trupp Kanalreiniger. So wird die Funktion aller Organe verbessert. Giftstoffe können leichter ausgeschieden werden, und die Funktion von Leber, Herz und Nieren wird unterstützt. Damit geht es der Katze besser - ganzheitlich. Naturlich kann man die Kanalreiniger nicht nur im Frühjahr rufen ...

Die gezielte Untersuchung auf Alterskrankheiten

Krankheiten der Nieren, von Blase, Leber, Schilddrüse und Herz kommen im Alter häufig vor. Eine gezielte Untersuchung (Altersprofil, geriatrische Untersuchung, Labor) hilft, sie auszuschließen - oder ermöglicht es, falls nötig, sie zu behandeln. Oft genügt bereits eine "Frühjahrskur", um das Wohlbefinden einer alten Katze zu verbessern.

Nach Ansicht der Chinesischen Medizin besteht Gesundheit in einem guten Zusammenspiel der Organe, die zusammenarbeiten und „sich gegenseitig helfen“. Die Behandlung alter Patienten nach den Regeln der TCM über die Harmonisierung der Organbeziehung kann sehr erfolgreich sein. Mit dem Akupunkturlaser ist das auch möglich, ohne Ihrer Katze den schmerzhaften Stich einer Akupunkturnadel zumuten zu müssen.

Alter ist keine Krankheit

Bei alten Tieren werden Verhaltensänderungen oft dem Alter zugeschrieben - auch wenn es Folge von Schmerzen oder Krankheiten sind. Die klassische Homöopathie bietet eine wunderbare Möglichkeit, einer altgewordenen Katze zu helfen. Einige süße Globuli ins Maul oder mit dem Futter, und ihre Beweglichkeit kann verbessert werden ... Ein paar gutgewählte Globuli können Augensalbe oder Schmerzmittel ersetzen. Ihre Katze verlässt wieder häufiger ihre Höhle und wird wieder lebhafter, aufgeschlossener und freundlicher, wenn sie nicht mehr unter Schmerzen leidet. Auch eine altgewordene Katze kann sich ihres Lebens erfreuen.

Rufen Sie mich einfach an.