Therapie bei alten Hunden - Hunde im Alter fit halten

Bei jeder Therapie eines alten Hundes, eines Hunde-Seniors ist es besonders wichtig, die Entgiftungsorgane zu schonen. Sie haben ihrem Hund geholfen, im Laufe seines langen, aktiven Hundelebens vieles zu überleben. Vor allem die Entgiftungsorgane Leber und Niere sollten nicht belastet werden. Eine seniorengerecht sanfte Therapie berücksichtigt die individuell schlechtere Entgiftung und Ausscheidung von Medikamenten bei alten Tieren.

Das gilt auch für das Nervensystem. Auch es altert. Demenz ist inzwischen bei Hunden ebenso nachwiesen wie beim Menschen.

Die Durchblutung verbessern

Die Durchblutung lässt im Alter nach. Herz und Kreislauf werden schwächer. Jedes Organ und jede einzelne Zelle des Körpers wird schlechter versorgt - und auch die Entsorgung ihrer Abfälle wird schlechter. Wissenschaflter gehen inzwischen davon aus, dass das der Hauptgrund für die Alterung ist. Auch beim Hund lässt der Stoffwechsl im Alter nach. Und auch beim Hund werden Abfallprodukte des Stoffwechsels im Bindegewebe gespeichert - wo sie die Durchblutung stören. Wenn die Durchblutung angeregt wird und die Abfallprodukte "entsorgt" werden, geht es Ihrem Hund oft bereits deutlich besser. So kann eine "Frühjahrskur" durchaus hilfreich sein.

Besonders die Traditionelle Chinesische Medizin befasst sich seit mehr als zweitausend Jahren mit Vorsorge, Gesundheitsvorsorge und dem gesunden Altwerden. Auch die Homöopathie bietet die Möglichkeit, sanft und erfolgreich diese altersbedingten Veränderungen zu behandeln.

Schmerztherapie für die bestmögliche Lebensqualität

Lebensqualität sollte vor Quantität gehen. Alternative Heilmethoden wie Homöopathie und Akupunktur können dem älteren Hund Lebensqualität schenken. Röntgenbefunde (z.B auch HD, ED, Spondylosen) von Arthrosen verschwinden selbstverständlich nicht. Dem Hund fällt aber das Laufen und Aufstehen leichter. Seine Schmerzen werden gemindert. Damit wird sein subjektives Wohlbefinden verbessert - er fühlt sich einfach wohler.

Eine begleitende naturheilkundliche Therapie kann Ihren älteren Hund helfen, viele altersbedingte "Zipperlein" besser zu ertragen. Gerade auch, wenn er schon viele andere Medikamente bekommen muss, kann ihm so doch - und für ihn gut verträglich - geholfen werden.

Besonders die Traditionelle Chinesische Medizin befasst sich seit mehr als zweitausend Jahren mit Prävention, Gesundheitsvorsorge und dem gesunden Altwerden. (Akupunktur). Auch für Ihren Alten Kameraden kann sie eine gute Hilfe sein.

ein elf Jahre alter Hund springt über einen Zweig: unbeschwert kann er im Wald herumrennen, dank gezielter Pflege und regelmässiger Akupunktur

Komplementäre Methoden - Homöopathie und Akupunktur

Alternative Heilmethoden wie Homöopathie und Akupunktur können dem älteren Hund Lebensqualität schenken. Röntgenbefunde (z.B auch HD, ED, Spondylosen) von Arthrosen verschwinden selbstverständlich nicht. Dem Hund fällt aber das Laufen und Aufstehen leichter. Seine Schmerzen werden gemindert. Damit wird sein Wohlbefinden verbessert - er fühlt sich einfach wohler.

"Hilfe zur Selbsthilfe" - was können Sie selbst für Ihren Hund tun?

Mit einfache Massagen und Übungen, die Sie zuhause selbst durchführen können, erreichen Sie, dass sich das Wohlbefinden Ihres Hundes verbessert. Eine begleitende naturheilkundliche Therapie kann Ihren älteren Hund helfen, viele altersbedingte "Zipperlein" besser zu ertragen. Gerade auch, wenn er schon viele andere Medikamente bekommen muss, kann ihm so doch - und für ihn gut verträglich - geholfen werden.

Besonders die Traditionelle Chinesische Medizin befasst sich seit mehr als zweitausend Jahren mit Prävention, Gesundheitsvorsorge und dem gesunden Altwerden. Akupunktur kann für Ihren alt gewordenen Kameraden eine gute Hilfe sein.

Vorsorge für "Gesundes Altern"

ein Hund am Strand: Homöopathie kann ihm helfen, sich auf Veränderungen leichter einzustellen und sein Leben zu genießen
Lebensfreude am Strand

Vorsorge kann die Grundlage für Wohlergehen und ein "Gesundes Altern" sein.

Und zwar nicht erst dann, wenn Krankheiten auftreten. Das Ziel der Vorsorge ist, Ihren Hund nach Möglichkeit vor „Alterskrankheiten“ zu schützen und Leiden im Vorfeld zu verhindern. Beobachten Sie Ihren alten Hund. Je eher Sie bemerken, dass Ihr Hund Schwierigkeiten hat, desto einfacher können Sie etwas dagegen tun - und Ihrem Hund einiges Leid ersparen. Haben Sie daher einfach im täglichen Miteinander ein wachsames Auge auf Ihren alten Freund.

Fällt Ihnen etwas Ungewöhnliches auf, sollten Sie sicherheitshalber Ihren Tier-Therapeuten zu Rate ziehen.

zur Orientierung - Sie sind hier